Brandschutz kann jedes Kind

Schon kleine Kinder sind vom Feuer fasziniert und wollen es kennen lernen und ausprobieren. In der Neugier und dem Entdeckungsdrang stecken große Möglichkeiten zur Entwicklung der kindlichen Persönlichkeit, aber sie bringen Kinder auch in Grenzbereiche, in denen sie ihre eigenen Kräfte überschätzen und die Gefahren des Feuers unterschätzen. Bei nicht sachgemäßem Umgang mit dem Feuer können Kinder sich und andere verletzen und große Sachschäden anrichten. Nach Schätzungen der Versicherer und Feuerwehren sind Kinder in 30% der Fälle von Haus- und Wohnungsbränden die unfreiwilligen Verursacher.

Mit unserem Arbeitsheft üben die Kinder, das Feuer besser zu verstehen. Sie erkennen seine gefährlichen und seine nützlichen Seiten. Und sie erfahren, wie sie sich im Gefahrenfall verhalten und Hilfe herbeirufen. Sie lernen gleichzeitig, Verantwortung zu übernehmen, achtsam mit Feuer umzugehen, so dass sie sich selbst und andere nicht gefährden und keinen Sachschaden anrichten.

Der Junge „Mario“ führt zusammen mit seiner Schwester „Olivia“ die Kinder durch das Arbeitsbuch. Mit tollen Texten und vielen Fragen werden die Kinder auf die Gefahren beim Umgang mit Feuer hingewiesen und vor gefährlichen Situationen im Alltag gewarnt.

Die Bücher erhalten Sie kostenlos über unsere Partner. Gerne geben wir Ihnen eine Auskunft dazu.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen zurückmelden.

 

Brandschutzerziehung für Kinder – vor Ort bei der Feuerwehr Hamburg

Das schreibt die Presse

Mehr über Feuer lernen.

BRANDSCHUTZ Der Landkreis verteilt Mal- und Vorlesehefte kostenlos an Kinderfeuerwehren und Grundschulen. Auftakt bei den „Löschlämmern“.

WEISSENSCHIRNBACH/MZ – Freudestrahlend nahm Lucia ein Malheft von Markus Mennicke, Sachgebietsleiter Brandschutz des Saalekreises, am Feuerwehrdepot in Weißenschirmbach entgegen. Sie zeigte es gleich ihrer Mutti. Im Hort habe sie so ein Heft schon mal gesehen, doch dort sei es schon ausgemalt gewesen, erzählte die Siebenjährige. Seit Dienstagnachmittag haben Lucia und 26 weitere Kinder, die den „Löschlämmern“ der Freiwilligen Feuerwehr Weißenschirmbach angehören, ihm eigenen Hefte, mit denen sie anhand von Geschichten und Bildern zum Ausmalen viel über das Thema Brandschutz lernen können.

Bei der Anfang diesen Jahres gegründeten Kinderfeuerwehr in Weißenschirmbach haben Jörg Heinze, Ordnungsamtsleiter des Landkreises, und Querturfs Bürgermeister Andreas Nette (parteilos) die Mal- und Vorlesehefte symbolisch übergeben. Ein Auftakt. Denn sie sollen an alle Kinderfeuerwehren und Grundschulen im Saalekreis verteilt werden, heißt es von der Kreisverwaltung. Aufgrund der großen Nachfrage und des Interesses an dem vom K&L Verlag für die Brandschutzerziehung zur Verfügung gestellten Hefte aus den vorangegangenen Jahren sei die nunmehr siebente Auflage gedruckt worden. Dank der Unterstützung von Sponsoren aus der Wirtschaft können die Hefte kosten. an Kinder im Landkreis verteilt werden.

„Mario“ führt zusammen mit seiner Schwester „Olivia“ die Kinder durch das Arbeitsbuch. Mit Texten und vielen Fragen werden auf die Gefahren beim Umgang mit Feuer hingewiesen und vor gefährlichen Situationen im Alltag gewarnt. Zu erfahren ist beispielsweise, dass man niemals im Zelt eine Kerze entzünden darf, mit welcher Telefonnummer ganz schnell die Feuerwehr angerufen wird („112 – Hilfe kommt herbei!“) oder welche Dinge zur Ausrüstung von Feuerwehrleuten gehören.

„Die Sicherheit unserer Kinder zu fördern und dafür Sorge zu tragen, dass sie bei ihrem natürlichen Drang, ihre Umwelt zu erforschen und zu begreifen, nicht zu Schaden kommen, ist sicher unser aller Bestreben“.  Mit diesen Worten richtet sich Landrat Hartmut Handschak (parteilos) auf der ersten Seite des Heftes an Eltern und Erzieher. Leider komme es, gerade im Umgang mit Feuer, immer wieder zu schlimmen Unfällen. In Deutschland würden jährlich 350 Menschen an den Folgen eines Brandes sterben. „200 davon sind Kinder“, so der Landrat weiter und meint, dass Brandschutzerziehung die Sicherheit der Kinder fördere und ihnen helfe, das Thema Brandschutz zu begreifen.

Ordnungsamtsleiter Heinz lobte bei seinem Besuch in Weißenschirmbach, „dass in der Gemeinde aktiv in der Feuerwehr gearbeitet wird.“ Bürgermeister Nette wandte sich an die Mädchen und Jungen: „Ihr seid die Zukunft unserer Feuerwehren. Danke, dass Ihr euch für die Feuerwehr interessiert.“

Text & Foto: A. Losack

Auf dem Bild:
Die Mädchen und Jungen der Kinderfeuerwehr „Löschlämmer“ In Weißenschirmbach haben am Dienstag die Hefte bekommen.

Neugierig blättern die Vorschulkinder der Kita „Sonnenblume“ zusammen mit Frank Reichel vom Kreisfeuerwehrverband Torgau-Oschatz, Bürgermeister Johannes Ecke, Julius Junghans von der Jugendfeuerwehr Mügeln und Normen Wolf, Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Hügeln durch die Brandschutzerziehungshefte.

Mit Feuer spielt man nicht!

Kreisfeuerwehrverband Torgau-Oschatz gibt neue Brandschutzerziehungshefte heraus / Heft soll an Schulen und Kitas für Aufklärung sorgen

Mügeln. „Was wisst ihr von der Feuerwehr?“ fragt Frank Reichel, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Torgau-Oschatz die Vorschulkinder in der Kindertagesstätte „Sonnenblume“ in Mügeln. „Das man die 112 rufen soll, wenn es brennt“, konnten die Knirpse gleich beantworten. Bei den fünf W-Fragen mussten die Kinder überlegen.

Doch mit ein wenig Unterstützung durch den neunjährigen Julius Junghans, der bei der Jugendfeuerwehr Mügeln aktiv ist, gelang es, auf die W-Fragen zu kommen: Wo ist das Ereignis? Wer ruft an? Was ist geschehen? Wie viele Betroffene? Warten auf Rückfragen! Wie sich die Kinder im Ernstfall richtig verhalten, konnten sich die Kids auch im brandneuen und kindgerecht gestalteten Brandschutzerziehungsheft des Kreisfeuerwehrverbandes Torgau-Oschatz ansehen. Auf 38 Seiten geht es um das Feuer und welche Gefahr von selbigem ausgehen kann.

Die Kleinen wussten bereits was nötig ist, um ein Feuer zu löschen. Einige verrieten auch, dass sie jemanden in der Familie haben, der bei der Freiwilligen Feuerwehr ist.

Und Julius wusste, dass zwei der Vorschulkinder sogar selbst in der Kinderfeuerwehr in Mügeln sind. „Wir haben aktuell acht Kinder in der Kinderfeuerwehr und 24 in der Jugendfeuerwehr. Damit sind wir sehr zufrieden. Es wäre schön, wenn mit Hilfe dieser Hefte, auch noch weitere Kinder Interesse daran finden, unsere Kinder- und Jugendfeuerwehr zu unterstützen“, sagt Normen Wolf, Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Mügeln. Gute Argumente für eine Mitgliedschaft in der Feuerwehr hatte auch Julius: „Besonders gefallen mir die Wettkämpfe und die Ausflüge. Wir sind mit der Feuerwehr oft unterwegs. Wenn ich 18 bin, will ich auch bei den Großen dabei sein.“

„Es ist wichtig, Kinder mit den Brandschutzerziehungsheften an das Thema Feuerwehr heran zu führen. Besonders in den Kindertagesstätten ist das Heft gut aufgehoben. Gemeinsam können die Kinder das Thema mit ihren Erzieherinnen besprechen. Das Heft erfüllt einen guten Zweck“, sagte Bürgermeister Johannes Ecke. Die Stadt Mügeln war eine von 87 Sponsoren, die es ermöglicht haben, dass bereits die vierte Auflage des Heftes erschienen ist.

Die Kita „Sonnenblume“ war nur eine Station, an der die Kameraden Halt machten. Insgesamt stehen der Wehrleitern aus der Region 1220 Hefte zur Verfügung, die sie an Kindergärten und Grundschulen verteilen können. Die Hefte wurden vom K&L-Verlag im Auftrag des Kreisfeuerwehrverbandes gedruckt. „Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Heft erneut herausgeben konnten. Es kommt bei den Kindern sehr gut an und sie lernen spielerisch etwas über die Feuerwehr und die Gefahren des Feuers“, sagt Frank Reichel.

Die Kinder verabschiedeten sich von dem Besuch mit einem Bild, was sie speziell für die Kameraden der Feuerwehr gefertigt haben.

Text & Foto: Kristin Engel

Scroll Nach Oben Icon