Buch und APP sollen Radeln sicherer machen, 1.200 Kinder im Altkreis Stollberger Land freuen sich.

Verkehrszentrum gibt Grundschülern interaktive Lernhilfe zur Hand

Niederwürschnitz.

Das in Niederwürschnitz ansässige Verkehrszentrum Stollberger Land klärt derzeit mit den Grundschulen des Altkreises Stollberg ab, wie groß der Bedarf an dem neuen Arbeitsheft „Kinder sicher im Straßenverkehr“ ist. Das sagte jetzt Vereinschef Gerd Lorenz. Bei der Publikation handelt es sich um eine Vorbereitung auf die Radfahrprüfung, sie ist für Schüler der 3. und 4. Klassen gedacht. Die Finanzierung haben rund 100 Firmen sowie einige Stadt- und Gemeindeverwaltungen möglich gemacht. So stehen 1200 Hefte zur Verfügung.

Das Mal- und Arbeitsbuch ist interaktiv aufgebaut. Denn per Tablet oder Smartphone können die Kinder über eine zugehörige App Lernspiele und Erklär-Videos abrufen. Inhaltlich geht es unter anderem um Verkehrsregeln, Hinweise zur richtigen Ausrüstung und zur Wichtigkeit eines Radhelms sowie um das richtige Verhalten bei einem Unfall – als Beteiligter oder auch Außenstehender.

Foto: vh
Text: Viola Gerhard

Kinder sicher im Straßenverkehr Buch und APP unterstützen Fünft- und Sechsklässler bei einem weiteren Schritt zur eigenständigen Mobilität.

Kinder sicher im Straßenverkehr

Heute wurden die ersten Arbeitshefte an der IGS Nienburg übergeben.
„Mit zunehmendem Alter der Kinder nimmt auch deren Drang nach Mobilität zu“, sagt Werner Müller von der Verkehrswacht Nienburg. Mit den Arbeitsheften „Sicher zur Schule“, für angehenden Erstklässler in der Kita und mit der Radfahrausbildung in der Jugendverkehrsschule sind schon wichtige Bausteine vorhanden, die von der Verkehrswacht unterstützt werden. Jetzt gibt es für die nächste Altersgruppe einen weiteren!

Durch das neue Konzept in dem Arbeitsheft „Kinder sicher im Straßenverkehr“ ist es dem K&L-Verlag gelungen, Kinder der fünften und sechsten Klasse bei einem weiteren Schritt zur eigenständigen Mobilität zu unterstützen!

Nachdem dieses Arbeitsheft der Leitung der Integrierten Gesamtschule Nienburg vorgestellt wurde, sagte diese spontan zu, die Hefte als Unterrichtsmaterial zur Verkehrserziehung in diesen Jahrgängen zu nutzen: „Das Heft bietet anspruchsvolle Themen, wie Vorfahrtsregeln und den Toten Winkel, die von den Kindern bearbeitet werden sollen. Das Thema Verkehrserziehung wird immer stärker fächerübergreifend in den Unterricht eingebunden. Da unsere Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Landkreis mit verschiedensten Verkehrsmitteln zu uns kommen, ist es toll, dass die Verkehrswacht an uns herangetreten ist und uns bei diesem wichtigen Thema unterstützt, erläutert Kristin Heinze, stellvertretende Schulleiterin der IGS. „Wir werden die Hefte zunächst als Probelauf einsetzen. Ich gehe jedoch davon aus, dass sie auch in den nächsten Jahrgängen Verwendung finden“, erklärt Heinze weiter.

Frau Gerhardts vom K&L-Verlag ergänzt: „Unser Verlag hat in Zusammenarbeit mit verschiedenen Verkehrswachten und Jugendverkehrsschulen in Nordrheinwestfalen dieses Arbeitsheft erarbeitet. Mehrere dieser Institutionen setzen es bereits zur Radfahrausbildung ein und haben damit gute Erfahrungen gemacht. Daher hat es mich gefreut, das Heft auch der Verkehrswacht Nienburg zur Verfügung stellen zu dürfen, die es wiederum den Schulen kostenfrei anbieten kann. Das ist nur mit Hilfe von vielen Sponsoren aus dem gesamten Landkreis möglich gewesen. Diesen gilt mein herzlicher Dank.“ Diesem Dank schließt sich Werner Müller gern an: „Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Unternehmen, gerade in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten, etwas für einen ehrenamtlichen Verein übrighat. Umso mehr freut es mich, eine lange Liste der Unterstützer in dem Heft gefunden zu haben.“

Frau Franz, Jahrgangsleiterin der IGS, freut sich über die Methodik des Heftes: „Die einzelnen Themen werden genau passend für unsere Fünft- und Sechstklässler erläutert und die zusätzlichen Mal- und Bastelangebote machen den Kindern sicherlich Spaß. Toll ist natürlich, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse per App auf dem Handy überprüfen können. Das motiviert zusätzlich und wir wissen ja alle, mit Freude lernt es sich leichter!“

Polizeioberkommissar Volker Conrad von der Jugendverkehrsschule schließt mit der Erklärung: „Wir haben zunächst vorgehabt, das Arbeitsheft in der Radfahrausbildung der vierten Klasse zu verwenden. Da das aber aufgrund der vielen Themen den Stundensatz dort gesprengt hätte, haben wir uns entschlossen, das Heft für die folgenden Jahrgänge anzubieten. Ich verbinde damit die Erwartung, dass die Kinder das Verhalten, das sie bei mir in der vierten Klasse gelernt und praktisch trainiert haben, in den nächsten Jahren verfestigen und so zu sicheren Verkehrsteilnehmern werden. Das wäre für uns alle ein erfreulicher Beitrag zur Verkehrssicherheit und zur Vermeidung von schweren Fahrradunfällen.“

Die Schülerin Lilly Schneidewind ergänzt freudestrahlend: „Das Heft ist schön bunt und hat auch viele Bilder und am coolsten ist, dass wir dafür das Handy benutzen dürfen.“ Erik Luginbühl aus der Klasse 5.5 ist froh über die Hefte: „In der vierten Klasse konnten wir wegen der Coronapandemie die Fahrradausbildung in der Jugendverkehrsschule nicht besuchen. Das können wir jetzt mit den Heften nachholen!“

Werner Podrasil als Geschäftsführer der Verkehrswacht, weist darauf hin, dass die Hefte nicht nur den Fünft-und Sechstklässlern der IGS zur Verfügung stehen, sondern alle Schulen im Landkreis Nienburg von dem Angebot Gebrauch machen können. Das Interesse an dem Heft können die Schulen unter info@verkehrswacht-nienburg mitteilen. Wir sorgen dafür, dass die erforderliche Anzahl Hefte an die Schule kommt!

Scroll Nach Oben Icon