Umgang mit Feuer richtig lernen – Kreisbrandinspektion Kronach verteilt Brandschutzerziehungshefte

Umgang mit Feuer richtig lernen

BRANDSCHUTZERZIEHUNG Die Kreisbrandinspektion Kronach verteilt Brandschutzerziehungshefte an Kinderfeuerwehren und Grundschulen im Landkreis. 

Die Sicherheit unserer Kinder zu fördern und dafür Sorge zu tragen, dass sie bei ihrem natürlichen Drang, ihre Umwelt zu erforschen und nicht zu Schaden kommen, ist sicher unser aller Bestreben.

In diesem Sinne konnten dank zahlreicher Spenden aus Wirtschaft und Kommunen im Landkreis zahlreiche Lernhefte zum Umgang mit Feuer beschafft werden.

Der Schulleiter der Grund- und Mittelschule Pressig Johannes-Peter Müller nahm stellvertretend für alle Schulen im Landkreis Kronach die Hefte von Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger dankend entgegen. Brandschutzerziehung fördert die Sicherheit der Kinder und wir hoffen hier einen Anreiz zu schaffen den Kindern dieses Wichtige Thema anschaulich zu Vermitteln.

Als Vertreterin der Kinderfeuerwehren war Katrin Reier Leiterin der „Pressiger Löschdrachen“ mit vor Ort. Auch sie zeigte sich begeistert von den Heften, die auch hier Verwendung in der Brandschutzerziehung finden. Gerade in Zeiten von Corona sei es schwierig Gruppenstunden abzuhalten und aktiv mit den Kindern zu üben. Mit Hilfe des Heftes haben die Kinder die Gelegenheit daheim sich mit Ihren Hobby Feuer(wehr) zu beschäftigen.

In diesem Mal und Arbeitsheft des K&L Verlages sollen die Kinder der dritten Klassen und der Kinderfeuerwehren spielend an das Thema Brandschutzerziehung herangeführt werden. Hier werden ihnen die „guten“ Seiten des Feuers wie z.B. ein Lagerfeuer oder ein gemütliches Kaminfeuer ebenso aufgezeigt wie die „bösen“ Seiten bei denen von Rauch und Feuer eine Gefahr ausgeht. Ebenso lernen die Kinder wie sie sich in solchen Situationen verhalten müssen.

„Kim“ führt zusammen mit seinem Bruder „Luis“ die Kinder durch das Arbeitsbuch. Mit Texten und vielen Fragen werden auf die Gefahren beim Umgang mit Feuer hingewiesen und vor gefährlichen Situationen im Alltag gewarnt. So erfahren ist beispielsweise, dass man niemals im Zelt eine Kerze entzünden darf, mit welcher Telefonnummer ganz schnell die Feuerwehr angerufen wird („112 – Hilfe kommt herbei!“) oder welche Dinge zur Ausrüstung von Feuerwehrleuten gehören. Neben dem Malbuch steht auch eine APP zu Verfügung und ergänzt das ganze mit Digitalen Inhalten

Herzlichen Dank gilt den Unterstützern und Sponsoren aus der Wirtschaft und Kommunen im Landkreis Kronach. Dank Ihrer großzügigen Spenden konnten für über 500 Schülern und 400 aktive Kindern in den Kinderfeuerwehren des Landkreises die Hefte zur Verfügung gestellt werden.

Auf dem Bild:v.l. Kreisbrandmeister André Stadelmann, Katrin Reier Kinderfeuerwehr Pressig, Schulleiter Johannes-Peter Müller, Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger

 

Feuerwehr Bad Oeynhausen freut sich über 650 Mal- und Vorlesebücher

Verlagsgruppe „Kind im Mittelpunkt“ übergibt 650 Hefte zur Brandschutzerziehung an die Feuerwehr

Mit Dreirad und Büchern in die Kita

BAD OEYNHAUSEN (WB). „Kinder müssen den richtigen Umgang mit Feuer lernen“, ist sich Volker Gelke sicher. Der Hauptbrandmeister ist seit 18 Jahren bei der Feuerwehr Bad Oeynhausen für die Brandschutzerziehung zuständig. Jetzt hat er für seine Besuche in Kindergärten ein weiteres Highlight im Gepäck: Durch die Unterstützung von 3o Sponsoren konnte die Feuerwehr 65o Kinderbücher anschaffen. Sabine Gebhardts, Vertriebsleiterin der Verlagsgruppe „Kinder im Mittelpunkt“ (KIM), kam eigens aus Detmold zur Bad Oeynhausener Feuerwache an der Königstraße, um die Bücher an Volker Gelke zu übergeben. Das für die Bad Oeynhausener Feuerwehr individualisierte Malbuch vermittelt Kindern auf altersgerechte Weise wichtige Verhaltensweisen im Um-gang mit Feuer, aber auch für einen Notruf an die Leitstelle. „Da ist zum Beispiel nicht nur wichtig, dass die Kinder die Nummer 112 kennen, sondern auch, dass sie ihren vollständigen Namen und vor allem die Adresse angeben können“, erklärt. Sabine Gebhardts. Es käme nicht selten vor, dass Kinder nur ihren Vornamen nennen würden und auf die Frage, wo sie wohnen, würde auch gerne mal „bei Mama und Papa“ geantwortet. Was lustig klingt, kann im Ernstfall brenzlig werden. Und ob die Feuerwehrleute ein paar Minuten eher oder später am Einsatzort sind, kann durchaus entscheidend sein. Das Buch zur Brandschutzerziehung zeigt den Kindern ohne ihnen Angst zu machen, worauf bei Feuer geachtet werden muss. Und es zeigt auch die schönen Seiten von Flammen.

„Feuer kann freundlich sein, aber auch gefährlich“, sagt Sabine Gebhardts, „und das zeigt auch das Buch.“ Die Kerzen auf dem Geburtstagskuchen auszupusten macht zum Beispiel Spaß, mit der Familie am Lagerfeuer zu sitzen auch, oder mit einer Kerze in einer bunten Laterne spazieren zu gehen. In einem Zelt sind Kerzen aber tabu. Toben in der Nähe des entzündeten Adventskranzes auch, oder einschlafen bei Kerzenschein. Mit zahlreichen Illustrationen werden im Buch schöne Momente mit Feuer gezeigt und auch solche, in denen die Flamme gefährlich werden könnte. Die Kinder können nicht nur selber überlegen, welche dargestellte Situation gefährlich ist und welche nicht, sie können die Bilder auch ausmalen und Bilderrätsel dazu lösen. Dadurch beschäftigen sie sich länger mit den Darstellungen und können sich später auch besser daran erinnern. Auch das richtige Verhalten, wenn der Rauchmelder Alarm schlägt, wird im Buch beschrieben. Besonders spannend für die meisten Kinde sind auch die Bilder und Erklärungen zur Ausrüsturg der Feuerwehrleute. „Das ist natirlich auch jedes Mal etwas Besonderes für die Kleinen, wenn wir mit unserer Ausrüstung in die Kitas kommen“, erzählt Volker Gelke. Mit dem Brandschutzerziehungsmobil, einer dreirädrigen Piaggio Ape, natürlich in Rot, fährt der Hauptbrandmeister in rund 20 Kitas. „Das gehört auch zu unseren Aufgaben, aber anfangs wussten viele Kindergarten-Leitungen das gar nicht“, sagt Volker Gelke. Mittlerweile würden aber fast alle mitmachen und sich freuen, wenn die Feuerwehr etwas Abwechslung in den Kita-Alltag bringe.

Im Februar soll es wieder losgehen. In der Regel besucht der Brandschutzerziehungsbeauftragte die „Schulkinder“ in den Kitas, also die Kinder, die im nächsten Sommer in die Schule wechseln. Zwei Jahre war wegen Corona aber Pause. „Bis zum kommenden Frühjahr wollen wir das Konzept noch überarbeiten und den Kindern zum Beispiel die Möglichkeit geben, die freiwilligen Wehren in der Nähe zu besuchen, sagt Hauptbrandmeister Volker Gelke. „Und sicher werden sich alle auch über die neuen Bücher freuen.“

Sabine Gerhardts und Volker Gelke stellen das kindgerechte Buch zur Brandschutzerziehung vor.
Foto: Thomas Klüter

Remscheider Kinder erhalten kostenfreie Radfahrausbildungsbücher, Plakate und Helme

„Kinder sicher im Straßenverkehr“ dank Sponsoren

Kinder zählen zu den besonders gefährdeten Verkehrsteilnehmern. Allein in Deutschland verunglücken jährlich mehrere Tausend von ihnen im Straßenverkehr, viele davon mit dem Fahrrad. Um ihre Sicherheit im Straßenverkehr zu verbessern, durchlaufen alle Grundschüler der dritten und vierten Klassen eine Radfahrausbildung. Als hilfreich dabei sieht die Verkehrswacht Remscheid ein kindgerechtes Mal- und Arbeitsbuch, das der K&L-Verlag aus Detmold schon seit mehr als 20 Jahren gemeinsam mit einer Vielzahl örtlicher Verkehrswachten herausgibt und immer wieder nach den neuesten Vorgaben und Standards aktualisiert. Die neueste Ausgabe ist interaktiv, vertieft die Lerninhalte der 44-seitigen Broschüre mit digitalen Inhalten: Per Tablet oder Smartphone können die Kinder direkt im Buch 3D-Figuren, Lernspiele und Erklär-Videos abspielen. Eine digitale Lernerfolgskontrolle zeigt ihnen, ob die Aufgaben richtig gelöst wurden. Das digitale Belohnungssystem soll dazu anregen, die Inhalte, ob in der Schule oder Zuhause, vollständig zu bearbeiten und zu vertiefen. Dabei helfen im Buch Kim & Luis und Anton Ampel. Sie begleiten die Kinder bei den zu lösenden Aufgaben im Buch, weisen etwa auf mögliche Gefahrensituationen im Straßenverkehr hin oder erklären, warum ein Fahrradhelm so wichtig und der tote Winkel von Fahrzeugen so gefährlich ist.

Druckfrisch ist „Kinder sicher im Straßenverkehr“ jetzt bei der Verkehrswacht Remscheid angekommen. Und gestern wurden die ersten Exemplare an die Jungen und Mädchen der Klasse 4b der Grundschule Reinshagen verteilt. Dazu hatten sich Polizeihauptkommissar Stephan Keller von der Remscheider Polizeiunfallprävention und Bernd Schäfer, Geschäftsführer der Verkehrswacht Remscheid, mit Sabine Gerhardts verabredet, der Vertriebsleiterin des „K&L Verlags“ (K&L steht für „Kinder & Lernen“). Der Verlag hatte es übernommen, aus dem Remscheider Branchenbuch 1.370 Firmen herauszusuchen und zwecks finanzieller Unterstützung anzuschreiben. So kamen schließlich 48 Sponsoren und 16.000 Euro zusammen, genug für insgesamt 1.370 Exemplare. 1.000 davon sollen in nächster Zeit an alle vierten Grundschulklassen in Remscheid verteilt werden. Und zusätzlich konnten von den Sponsorengeldern noch 70 Plakate zur Verkehrserziehung (im Foto links) sowie zwölf Fahrradhelme erworben werden. Die sind für Grundschulkinder bestimmt, die der Polizei beim Radfahrtraining mit einem alten oder gar defekten Helm auffallen.

Spielend helfen lernen: Erste Hilfe für Kinder – Grundschulen nahmen Arbeitsbücher in Empfang

Eutin. Was mache ich bei Verbrennungen, einem Zeckenbiss oder einer Vergiftung? Und vor allem: Wie kann ich anderen im Notfall helfen? Das Erste-Hilfe Buch für Grundschüler vermittelt spielerisch und kindgerecht die Beantwortung dieser Fragen. Mit der Unterstützung von fast 220 Sponsoren aus dem Kreis war es möglich, das Mal- und Arbeitsbuch in einer Auflage von 3.370 Stück nach den Schulferien an die Grundschulen im Kreis Ostholstein zu verschicken.

Jährlich werden in Deutschland viele Tausend Kinder durch Unfälle verletzt. Neben dem Straßenverkehr zählen Verletzungen beim Spielen und Toben zu den Hauptursachen. Bei Notfällen kommt es dann darauf an, bereits vor Eintreffen des Rettungsdienstes mit „Erste-Hilfe-Maßnahmen“ zu beginnen. „Nur wer weiß, wie man helfen kann, wird dies auch tun“, erklärt Landrat Sager. „Wenn Kinder einige einfache Verhaltensweisen lernen, werden sie diese Regeln in ihrem Alltag einsetzen. Ich bedanke mich daher auch beim K&L Verlag und insbesondere bei den vielen Sponsoren, die dieses Projekt unterstützt haben.“

Der K&L Verlag hat gemeinsam mit der Hamburger Feuerwehr und Landesfeuerwehrschule Hamburg ein leichtverständliches Mal- und Arbeitsbuch für Mädchen und Jungen im Grundschulalter entwickelt. Landrat Reinhard Sager übernahm die Patenschaft für das Projekt.

Das Buch vermittelt Kindern der dritten oder vierten Klasse spielerisch die Fähigkeiten, bei Notfällen Erste Hilfe leisten zu können. Es erzählt von dem Geschwisterpaar Mario und Olivia, das gemeinsam mit dem Dackel Waldi durch verschiedene Episoden führt. Auf 32 Seiten geben sie Tipps und Ratschläge für die  Erste-Hilfe und stellen Aufgaben zur Überprüfung des Erlernten. Themen wie Verbrennungen, Hitzschlag, Zeckenbisse, Vergiftungen oder Schocks werden ausführlich behandelt. Die Kinder erhalten altersgerechtes Wissen, wie sie sich im Notfall verhalten und Hilfe herbeirufen können. Die auszumalenden Bilder vertiefen das Erlernte. Gleichzeitig können Pädagogen, Erzieher und Eltern die Abbildungen mit den Kindern besprechen und üben.

Über den K&L Verlag:

Wie kann ich Erste Hilfe leisten? Wie reagiert man, wenn es brennt? Wie verhalte ich mich richtig im Straßenverkehr? Die kindgerechte Beantwortung dieser und vieler weiterer Sicherheitsfragen hat sich der K&L Verlag aus Detmold zum Ziel gesetzt und gibt leichtverständliche Mal- und Arbeitsbücher für Mädchen und Jungen im Kindergarten- und Grundschulalter heraus. Sie werden gemeinsam mit Pädagogen und Experten der Verkehrswacht, der Feuerwehr oder der Johanniter-Unfall-Hilfe entwickelt und behandeln die Themen Verkehrserziehung, Brandschutzerziehung und Erste Hilfe. Sie bieten die Grundlage für Präventionsarbeit, die unverzichtbarer Bestandteil der vorschulischen und schulischen Erziehung ist.

Foto: Landrat Reinhard Sager mit dem neuen Erst-Hilfe-Arbeitsbuch, Foto Kreis Ostholstein, Bildnachweis: Abb. Buch @ K&L Verlag

Zum Unterrichtsstart zählt die Sicherheit

Gemeinschaftsaktion „Elternparkplätze am Rewe am Hasselter Plate: Christine Horst (Inhabe-rin Rewe-Markt), Iris Hausmann (Schulleiterin Weerth-Schule), Udo Weber (Kreisverkehrs-wacht Lippe), Torsten Buncher (Schulamtsdirektor Kreis Lippe), Sebastian- Beyer (Stadt Det-mold), Regina Schneider (K & L Verlag), Cord Meier (Kreisverkehrswacht Lippe) und Andreas Raabe (Stadt Detmold), von links: Foto: Nicole Ellerbrake

Die Kreisverkehrswacht setzt sich für möglichst gefahrlose Schulwege ein. Beispielhaft stellt die Rewe-Chefin am Hasselter Platz, Christine Horst, Parkplätze zur Verfügung. So müssen nicht so viele Elterntaxis bis zur Grundschule durchfahren. Nicole Ellerbrake

Detmold. Passend zum Ferienende thronen auf dem Parkplatz des Rewe-Marktes am Hasselter Platz zwei Schilder, die gleich fünf Elternparkplätze für das Bringen und Abholen der Grundschüler der Weerth-Schule ausweisen. Eine chaotische Verkehrssituation am Schulgelände selbst hatte diese Alternative längst überfällig gemacht. Christine Horst, die Inhaberin des Rewe-Marktes, hat um die Verkehrssicherheit der Kinder zu gewährleisten, nun einige ihrer Parkplätze zur Lösung des Verkehrsproblems zur Verfügung gestellt.

Nur wenige Meter sind es vom Rewe-Parkplatz aus über die Fußgängerampel die Treppen hoch zum Schulhof der Weerth-Schule. Ein Weg, den die Kinder von dem neuen Elternparkplatz aus sicher alleine gehen können, ist sich Udo Weber von der Kreisverkehrswacht Lippe si-cher. Gemeinsam mit Christine Horst, der Stadt Detmold, die die Schilder angebracht hat, der Leitung der Grundschule und dem K & L Verlag aus Detmold sei die Verkehrswacht die Verkehrsproblematik angegangen. „Viele Anwohner hatten sich beschwert, dass Zufahrten zugeparkt und Blumenbeete durch rangierende Autos zerstört würden“, sagte Weber. „Wir sind daher sehr dankbar, dass sich Frau Horst bereit erklärt hat, einen Teil ihres Kundenparkplatzes für die Bringdienste zur Verfügung zu stellen.“

5800 Malbücher für die Kleinen

„Morgens herrschte hier sowieso meist reger Betrieb, weil viele Eltern den Platz bereits nutzten, um ihre Kinder hier abzusetzen“, erklärte Horst. Dass der Platz am Rewe nun ausschließlich genutzt ‚ werden und das Gelände rund um die Schule für die Bringdienste gemieden werden soll, wollen Schulleitung und Verkehrs-wacht jetzt verstärkt kommunizieren, sagte Weber. Gelegenheit zum ersten Anlauf erhielten sie dafür bereits Donnerstagmorgen, als die erste Gruppe
Erstklässler sich auf dem Schulhof zur Begrüßung versammelt hatte:

Mindestens genauso wichtig wie Elternparkplätze, so Udo Weber, sei die Verkehrserziehung, die die Verkehrswacht zum Schulbeginn wieder verstärkt vermitteln wolle. Unter den Mottos „Sicher zur Schule“ und „Brems dich!“ gaben Udo Weber und Cord Meier Informationshefte und reflektierende Dreieckswesten an die Erstklässler aus. Der Detmolder K & L Verlag ließ 5800 Malbücher drucken, mit denen die Kinder spielerisch die Verkehrsregeln lernen und über die Gefahren im Straßenverkehr aufgeklärt werden. „Dank der zahlreichen Spenden lippischer Unternehmen haben wir ausreichend Hefte produzieren können, sodass jedes der knapp 4000 frisch eingeschulten Kinder an 60 Grundschulen ein solches Heft erhalten konnte“, sagte Regina Schneider vom K & L Verlag. „Dass wir so viele Hefte mehr haben, ist super, denn so können auch Kinder aus anderen Klassen, die noch nicht so gut Deutsch sprechen, verstehen, was wir ihnen vermitteln möchten:“

Sicher mit Feuer und Flamme – Kreisfeuerwehrverband übergibt Arbeitshefte zur Brandschutzerziehung

Kreisfeuerwehr-Vorsitzender Karl Hahn (links), Kreisbrandrat Rudolf Englbrecht und KFV-Fachbereichsleiterin Brandschutzerziehung Veronika Härtter mit einigen Drittklässlern, die die Arbeitshefte zur Brandschutzerziehung bekommen.

Sicher mit Feuer und Flamme – Kreisfeuerwehrverband übergibt Arbeitshefte zur Brandschutzerziehung

Landkreis.

Feuer hat Menschen schon immer fasziniert, das ist bei Kindern nicht anders, die voller Neugier ihre Umwelt erforschen. Das kann aber gefährlich werden; laut Feuerwehr sterben in Deutschland jährlich etwa 600 Menschen an den Folgen eines Brandes. Um die Brandschutzerziehung zu fördern, hat der Kreisfeuerwehr-verband rund 1500 Mal- und Arbeitsbücher zum Thema Feuerwehr an die dritten Grundschulklassen im Landkreis verteilt. Die Arbeitsbücher mit dem Titel „Sicher mit Feuer und Flamme“ sollen dabei helfen, den Kindern die Brandschutzerziehung näher zu bringen, denn sie wurden laut KFVVorsitzendem Karl Hahn in Zusammenarbeit mit Brandschutzexperten und Pädagogen spezifisch für die Zielgruppe aufgebaut und konzipiert. Mit Motiven zum Ausmalen, Ausschneiden und Aufkleben soll das Gelernte vertieft werden. Die Lehrbücher wurden den Grundschulen kostenlos für den Unterricht zur Verfügung gestellt.

Gemeinsam richtiges Verhalten lernen

In dem Mal- und Arbeitsbuch lernen die Kinder zusammen mit Kim und Luis sowie dem Feuerwehrauto Florian mehr über Feuer, Rauch und richtiges Verhalten in unterschiedlichen Situationen. Digitale Inhalte erweitern das Buch: Spielerisch sollen die Kinder das Gelernte vertiefen, Aufgaben lösen und sie können gleich ihren Lernerfolg kontrollieren. Damit sollen sie motiviert werden, sich noch intensiver mit dem Thema zu beschäftigen und mehr über den sicheren Umgang mit Feuer zu lernen. „Wir wollen mit dem Buch die Sicherheit der Kinder fördern“, sagt Hahn. Kinder hätten den natürlichen Drang, ihre Umwelt zu erforschen und zu begreifen. Brandschutzerziehung, in partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrern und der Feuerwehr, helfe ihnen zu verstehen, ohne Schaden zu nehmen oder zu verursachen. Mit dem Buch gibt es auch „Kinderfinder“- Aufkleber. An der Zimmertür aufgeklebt, können sie im Notfall Rettungs-kräften den Weg zu den jungen Familienmitgliedern weisen, die besonders auf Hilfe angewiesen sind, und sich in Gefahrensituationen oft in Schränken oder unter dem Bett verstecken. Finanziert wurden die Lehrbücher über Spenden von Firmen aus dem Landkreis Landshut.

Brandschutzerziehung geht wieder an den Start

Freiwillige Feuerwehr Vlotho: Brandschutzerziehung wird nach den Sommerferien wieder aufgenommen

Die Freiwillige Feuerwehr Vlotho wird nach den Sommerferien die Brandschutzerziehung wiederaufnehmen. Darauf haben sich die beiden Brandschutzerzieher Natascha Meier und Philipp Bergmann gemeinsam mit Wehrführer Torsten Sievering verständigt. „Bedingt durch die Corona Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen, konnten wir in den letzten beiden Jahren die beliebten Besuche in den Kindergärten und Grundschulen leider nicht anbieten“, so das zweiköpfige Team.

Die Brandschutzerziehung ist eine wichtige Tätigkeit, die ehrenamtlich, neben dem Beruf und der eigentlichen Feuerwehrtätigkeit, ausgeübt wird. Interessierte Einrichtungen sollten frühzeitig einen Termin vereinbaren. Neben 500 brandneuen, interaktiven Mal- und Arbeitsbüchern zur Brandschutzerziehung, hilft die neue Kim & Luis-App mit vielen Videos, 3D-Figuren, Aufgaben und Lernspielen, die wichtigen Lerninhalte zu vertiefen. Die Feuerwehr Vlotho wird die Bücher in den kommenden Monaten im Rahmen ihrer Brandschutzerziehung einsetzen und verteilen. Damit leistet sie einen unerlässlichen Beitrag, die Gefahren von Feuer und richtiges Verhalten im Brandfall zu vermitteln und so die Sicherheit unserer Kinder zu verbessern.

Auf diesem Wege möchten sich die Stadt Vlotho und die Freiwillige Feuerwehr Vlotho recht herzlich bei den Sponsoren aus der heimischen Wirtschaft für ihre Unterstützung bedanken. Die Firmen, Handwerksbetriebe und Institutionen leisten hiermit einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Kinder in der Weserstadt Vlotho.

Sicher mit dem Rad zur Schule – Verkehrswacht Soltau

Sicher mit dem Rad zur Schule
DIE VERKEHRSWACHT SOLTAU hat wieder ein Arbeitsbuch zur Radverkehrserziehung aufgelegt. Die 1600 Exemplare werden in den nächsten drei Jahren Viertklässlern kostenlos zur Verfügung gestellt. Stellvertretend für die Grundschulen in Soltau, Schneverdingen, Neuenkirchen und Wietzendorf wurden die ersten druckfrischen Ausgaben durch den Verkehrswachtvorsitzenden Heiko Brunkhorst in Begleitung des Verkehrssicherheitsberaters der Polizei, Frank Rohleder, an die Klasse 4a der Grundschule Hansahlen übergeben. Die Radfahrausbildung in Theorie und Praxis ist ein wichtiger Baustein in der Verkehrserziehung, sagt Rohleder. Er unterstützt die Grundschulen in Soltau bei der praktischen Radfahrausbildung und appelliert an die Eltern, das Auto öfter einmal stehen lassen und die Kinder mit dem Fahrrad begleiten.

Brandschutz kann auch Spaß machen

Feuerwehr Herford lässt Mal- und Arbeitsbuch an Grundschulen verteilen — Digitale Inhalte sprechen viele Kinder an

Von Hartmut Horstmann

HERFORD (HK). Nahezu unsterblich ist der Kinderwunsch, im Erwachsenenalter bei der Feuerwehr zu arbeiten. Noch immer rangiert der Beruf in der Hitliste ganz oben – einen Beitrag dazu, dass das so bleibt, soll das Heft „Sicher mit Feuer und Flamme“ leisten.

Herausgegeben von der Verlagsgruppe Kim verteilt die Feuerwehr 1200 Exemplare an Herfords Grundschulen. Die Finanzierung erfolgte über Sponsoren. „Lass die Bilder lebendig werden!'“ Dieser Satz auf dem Mal- und Arbeitsbuch für die Brandschutzerziehung zeigt, wohin die Reise geht. Per Tablet oder Smartphone können die Kinder aus dem Heft 3D-Figuren oder Erklärvideos abspielen – als Ergänzung zu den Texten und Zeichnungen. So können die Kleinen zumindest virtuell ein Feuerwehrauto samt Geräuschkulisse in Gang setzen.

Etwa 90.000 dieser Hefte hat die Verlagsgruppe Kim (Kinder im Mittelpunkt) bisher unters junge Volk gebracht. „Und die Resonanz ist super“, sagt Vertriebsleiterin Sabine Gerhardts. Ein Grund: „Kinder daddeln einfach gerne!“ Aber wichtiger als der Spaß mit der entsprechenden App ist die Vermittlung. Denn der Hintergrund ist ernst: ,,In den vergangenen Jahren starben mehr Kinder durch Brandverletzungen oder Brandrauch als Erwachsene.“ So listet das Buch auf, was im Falle eines Brandes zu beachten ist. Hierzu gehört zum Beispiel, das Feuer niemals selbst zu löschen oder sich nicht zu verstecken.

Herfords Feuerwehr-Chef Lutz Kölling weiß, wie die meisten Kinder sich in einer Paniksituation verhalten. „Sie laufen nicht raus, sondern verstecken. sich.“ Daher gehört zum Buch ein leuchtender Aufkleber, der in Wohnungen das Kinderzimmer kenntlich machen soll. Ein solcher Hinweis sei bei Brandeinsätzen sehr hilfreich, so Kölling.

Das Buch wird an dritte und vierte Grundschulklassen verteilt. Dies ist auch die Altersgruppe der Herforder Kinderfeuerwehr, die im September 2021 gegründet worden ist. Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren können sich beteiligen. Einige der Kinder seien nach der Gründung bereits in die Jugendfeuenvehr gewechselt, erklärt Kölling.

Kreisfeuerwehrverband Barnim e.V. – neue Bücher für die Jugendfeuerwehr

Mal- und Arbeitshefte für die Brandschutzerziehung

Auch in diesem Jahr sind wir wieder eine Kooperation mit dem K&L Verlag eingegangen und haben so für neue Mal- und Arbeitshefte für die Brandschutzerziehung und für euren Jugendfeuerwehrdienst gesorgt.

Die neue Auflage richtet sich in diesem Jahr besonders an die Kinder im Alter von 8-12 Jahren und bietet somit einen perfekten Einstieg in den Jugendfeuerwehrdienst. Auch für die Brandschutzerziehung in Grundschulen bietet dieses Heft eine perfekte Grundlage.

Das besondere an diesen Mal- und Arbeitsheften sind die mit eingearbeiteten QR Codes welche mit der entsprechenden App weitere Aufgaben und Spiele für die Kinder bereithalten. Mit dieser Funktion geht die neue Auflage mit der Zeit und bietet noch mehr Abwechslung!

Kim, Luis und das Feuerwehrauto Florian begleiten die Kinder spielerisch durch das ganze Heft und lernen mit ihnen gemeinsam.

Wir finden das Heft sehr gelungen und freuen uns euch dieses anbieten zu können. 

Dafür bedanken wir uns bei allen Mitwirkenden und Sponsoren! 

Sehr gerne könnt ihr euch dieses Live in der Geschäftsstelle anschauen und für euren Jugendfeuerwehrdienst verwenden. Über Feedback würden wir uns sehr freuen! Meldet euch dafür einfach bei unserer Büroleitung unter der gst@kfv-barnim.com. Auf unserer Facebook-Seite erhaltet ihr bereits einen kleinen Einblick in Form eines kurzen Videos in das Heft.

Auch unser Fachbereich Brandschutzerziehung wird in diesem Jahr viel damit unterwegs sein. Wer diesen unterstützen oder „engagieren“ möchte kann sich ebenfalls unter der gst@kfv-barnim.com melden.

Scroll Nach Oben Icon